18. Der Funkspot »ISDN«.

(SFX: Schützengraben, Kriegsatmo, MG-Salven, Granateneinschläge.)

(Einheit:)
»Alpha Bravo wartet auf Unterstützung! Feindliche Artillerie auf 3 Uhr. Sergeant Miller, Sergeant Alberest: Sie geben mir Feuerschutz! Los geht‘s, Männer, Angriff!«

(SFX: MG-Salve, sehr nah.)

(Soldat:) »Aaargh!«

(SFX: Handyklingeln, alberne Melodie.)

(Soldat:) »Ja, hallo?«

(Regisseur, Telefon:)
»So, das war schon ganz gut. Aber kannst Du beim nächsten Mal bitte nach links fallen, wenn Dich die MG-Salve erwischt? Sonst kriegt die Kamera die Blutspritzer nicht rein.«

(Soldat:)
»Von mir aus links oder von Dir aus links?«

(Regisseur, Telefon:) »Ähh … von mir aus links.«

(Soldat:) »Also von mir aus rechts!«

(Regisseur, Telefon:) »Ja, das wär klasse.«

(Soldat:) »Alles klar, fall ich nach rechts!«

(Regisseur, Telefon:)
»Ich ruf dann wieder an. Bis dahin sag ich mal: Action.«

(SFX: Auflegen.)

(Off:)
»Tipp 18: Regisseure produzieren Filme nicht per Telefon, Texter sollten Radiospots nicht per ISDN produzieren. Man kann keine Schauspieler führen, wenn man sie nicht sieht.«



Fotos: Marie-Therese Cramer Styling: Irina Skladkowski CD/Text:
Ralf Heuel Art Direktion: Fedja Kehl Grafik: Josefine Nitsch Art
Buying: Anna Simdon Beratung: Franziska Mattes, Denise Ewald Produktionshaus: Studio Funk, Hamburg Tonmeister/Co-Regisseur: Torsten Hennings