5. Der Funkspot »Aufmerksamkeit«.

(SFX: Bewerbungsgespräch, gedämpftes Büro, Ticken einer Standuhr.)

(Frau, ruhig:)
»So, Herr Schneider, schön, dass Sie sich für eine Anstellung in unserem Unternehmen interessieren. Das ist ja ein ganz vielversprechender Lebenslauf. Wie würden Sie denn Ihre Stärken beschreiben?«

(SFX: Mann räuspert sich und fängt irre laut an zu schreien.)

(Mann:)
»ICH BIN HERBERT SCHNEIDER, SO FLEISSIG WIE SONST KEINER. ICH SCHUFTE MORGENS, ABENDS, NACHTS! ICH RACKER VOLLE PULLE, MITTAGS NUR NE STULLE, WENN SCHNEIDER KOMMT, DANN KRACHT’S!«

(SFX: Pause, Ticken der Standuhr.)

(Frau, ruhig:)
»Nehmen Sie Ihren Lebenslauf mit, wenn Sie gehen? Danke.«

(Off:)
»Tipp 5: Nicht der Lauteste kriegt Aufmerksamkeit und Sympathie, sondern der Interessanteste. Belohne die Menschen fürs Zuhören, indem Du ihnen etwas Spannendes erzählst. Nicht, indem Du sie anschreist.«



Fotos: Marie-Therese Cramer Styling: Irina Skladkowski CD/Text:
Ralf Heuel Art Direktion: Fedja Kehl Grafik: Josefine Nitsch Art
Buying: Anna Simdon Beratung: Franziska Mattes, Denise Ewald Produktionshaus: Studio Funk, Hamburg Tonmeister/Co-Regisseur: Torsten Hennings